Die Bedeutung einer guten Skateanlage

Ein guter Skatepark ist eine Spiel- und Sportanlage
für einen breiten Nutzerkreis. Die Anlagen werden von Kindern ab ca. 8 Jahren bis hin zu erwachsenen Skatern benutzt. Die stärkste Nutzergruppe stellen Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahren dar. Für diese Gruppe stellt die Skateanlage nicht nur eine Sporteinrichtung dar, vielmehr ist sie der Treffpunkt.

So gelingt es mit einem guten Skatepark, Kinder
und Jugendliche nach draußen zu bringen, um sich zu bewegen und sich mit anderen auseinanderzusetzen.
Durch das „Zwanglose“ des Skateboardings werden auch Kinder und Jugendliche erreicht, die nicht durch die klassische Vereinsarbeit erreicht werden.

Heute gehören moderne Skateanlagen zur Ausstattung
engagierter Gemeinden, die den Bedürfnissen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen gerecht werden wollen. Eine gute Skateanlage ist eine Attraktion mit großer Strahlkraft für Familien, Besucher und Touristen. Skateanlagen werden heute bereits im Internet gelistet, bewertet und diskutiert, sie sind oft ein Argument für einen Besuch oder gar Urlaub in einer Stadt.
(www.skatemap.de / www.skatepark-guide.de)

 

Aktuelle Lage

In Rottweil gibt es vier kleine Plätze, die nur sehr eingeschränkt oder gar nicht zum Skaten geeignet sind. Diese Orte sind beschädigt, gefährlich und verschmutzt. Die Anlagen wurden ohne Beteiligung der Nutzer und ohne Know-How gebaut, mit der Folge, dass die Skateplätze zu Unorten verkommen, die vermüllt werden und voller Glasscherben sind.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation verfolgt
Rollbrett Rottweil e.V. das Ziel einer neuen, zentralen Skateanlage. Es soll ein großer, zentraler Skatepark geschaffen werden. Durch die intensive Auseinandersetzung mit den Nutzern, professionelle Planung und Bau soll ein wertvoller, abwechslungsreicher und
sicherer Skatepark entstehen. Ein Treffpunkt für die
Rottweiler Kinder und Jugendlichen mit großer Strahlkraft nach außen.

 

Standort

Die Rottweiler Skater haben sich intensiv mit möglichen Standorten für einen Skatepark und den Bedingungen auseinandergesetzt.

 

Für uns wichtige Standortfaktoren

– eine für Kinder und Jugendliche gut erreichbare, zentrale Lage
– keine Anwohner, die durch die Parknutzung beeinträchtigt werden (Lärm)
– gute Anfahrbarkeit und Parkplätze für Besucher
– sonniger, ebener Platz

Mit dem Grundstück hinter dem Rugbyplatz hat uns die Stadt Rottweil ein Gelände zur Verfügung gestellt, das alle Standortfaktoren erfüllt. Die Fläche bietet genügend Platz für eine tolle Anlage, darüber hinaus könnte die Flutlichtanlage des Rugbyplatzes erweitert werden, um den Skatepark auch am Abend nutzen zu können. Diese Option würde ein Alleinstellungsmerkmal für die Rottweiler Skateanlage bedeuten. Wir sind für diesen Standortvorschlag von Seiten der Stadtverwaltung sehr dankbar.

Stand der Planung

In der oberen Grafik sehen Sie die Visualisierung des Skateparks Rottweil. In enger Zusammenarbeit mit dem Büro Skateparkplanung und in mehreren Workshops haben wir den Skatepark geplant. Es war uns wichtig, in dem Park typische Rottweiler Elemente zu verankern. Auf der einen Seite finden sich typische Rottweiler Wahrzeichen wie das Schwarze Tor, der Rottweiler Hund, der Marktbrunnen, sowie die typ­ischen Rampen und Treppen in der oberen Haupt­straße. Auf der anderen Seite greift der Park Rottweils Topographie, die für Rottweil typische Hügellandschaft, auf. Durch die Vielfalt der Elemente spricht der Entwurf alle der heute gefahrenen Skatedisziplinen (Street & Park) an. Er ist gleichermaßen für Skater, Scooter, Inlineskater und BMX geeignet. Durch die Barrierefreiheit der Zugänge ist der Park auch für Menschen mit Behinderung, die z.B. Rollstuhl-Cross ausüben wollen, geeignet.

Mit diesen Alleinstellungsmerkmalen und der Idee des Vereins, die Parkuser über eine App und mithilfe der Beacon-Technologie zu vernetzen, konnten wir die Leader-Jury überzeugen. Mit der Genehmigungsplanung schafft die Stadt Rottweil aktuell die Voraussetzungen für den Bau des Parks 2019.